Eine Reise durchs Death Valley

Im Jahr 1926 unternahm eine Gruppe von Freunden eine Reise durch das Death Valley in Kalifornien. Es muss eine spannende Fahrt gewesen sein – zu einer Zeit, als die Ausstattung von Automobilen für unwegsames Gelände wohl noch ausgesprochen rudimentär gewesen sein dürfte. Umso interessanter die 76 Fotos, die das Reisetagebuch zu einem bemerkenswerten Zeitdokument machen.
Wer die Menschen waren, die die Reise unternahmen, ist ungewiss. Einige Namen werden erwähnt, weitere Hinweise fehlen. Auch in der Bancroft Library der Universität von Berkeley, wo das Reisetagebuch heute aufbewahrt wird, sind keine näheren Informationen abrufbar.
Hier einige der Fotos. Vor 90 Jahren unterwegs im Death Valley, einem Ort der Extreme. Die heißeste, trockenste und am tiefsten gelegene Wüste der Vereinigten Staaten.


Das erste Foto. 9. Januar 1926


Es geht los.


Kleine Stärkung auf dem Weg.


Wasser auffüllen in Granite Springs.


Ankunft in Owl Springs.


Ein Platz, an dem man gerne übernachtet.


Confidence Mills – eine ehemalige Bergbau-Siedlung.


Mrs. Perrelet und Miss Muth.


Im Staub von Death Valley.


Das Grab von James Dayton.


Am tiefsten Punkt der Vereinigten Staaten.


Beim Durchqueren des Devil’s Golf Course


Furnace Creek Ranch – mit Swimmingpool


Auf dem Weg nach Rhyolite.


Auf den Straßen von Rhyolite, Nevada


Ein Haus aus Flaschen in Rhyolite.


Ein weiteres aus Flaschen gebautes Haus.


Zwischenstopp in Cave Springs.


Der Eingang zur Silver King Mine.


Mr. und Mrs. Lane in Calico.


Ein improvisierter Rastplatz bei Calico.


Die Straße im Canyon bei Calico.

Das vollständige Fotoalbum finden Sie bei Calisphere / University of California.

Ebenfalls interessant

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen